Ein herrlich ruhiger Abend und viele Souvenirs

Im letzten Artikel (Hier), habe ich meinen Besuch in Kaikoura beschrieben. Mein Versuch auf dem Campingplatz im Flusstal des „Puhi Puhi River“ zu übernachten hat nicht funktioniert, und so fuhr ich weiter zum Campingplatz am „Marfells Beach“.

Über den „Puhi Puhi“ Camping Ground, ein Stück hinter Kaikoura, wollte ich eigentlich ausführlicher berichten, aber leider war die Straße/Schotterpiste dorthin nach ein paar Kilometern gesperrt.
nördlich von Kaikoura, Neuseeland 1
Der Platz liegt jedoch malerisch im Flusstal des „Puhi Puhi River“ und du kannst dort Neuseelands Natur hautnah erleben. Dort ist es bestimmt sehr ruhig und wer die Abgeschiedenheit liebt, ist dort gut aufgehoben.
Für die nächste Reise habe ich den Platz wieder auf meinem Plan, vielleicht klappt es ja dann.

DOC Campingplatz Marfells Beach. Direkt am Pazifik

Marfells Beach NZ, am Campingplatz 2Es war also notwendig, den nächsten DOC Campingplatz, den ich mir zuhause ausgesucht hatte, anzusteuern. Marfells Beach, neben dem „Lake Grassmere“, liegt direkt an der Küste.

Die Lage hat mich schon zuhause, beim „Heranscrollen“ in Google Earth fasziniert.
Es waren nochmal zirka 80 Kilometer bis dorthin. Das Meiste davon an der Küste entlang mit den Bergen direkt daneben, einfach traumhaft.

Diesen Platz anzusteuern, habe ich nicht bereut. Er ist (jedenfalls für mich), einer der schönsten Plätze, die ich während dieser Reise auf Neuseelands Südinsel entdeckt habe. Dort schlägst du dein Zelt quasi direkt am Strand auf und das Rauschen des Ozeans begleitet dich die ganze Nacht.

Ankunft und Anmeldung

Die Stellflächen für Fahrzeuge und Zelte, reihen sich nacheinander auf einer Länge von ungefähr 500 Metern, an der Uferböschung auf. Auf der anderen Seit geht es gleich steil bergauf. dort befinden sich die sanitären Anlagen und etwas weiter vorn noch ein paar erhöhte Stellplätze.

Ich hatte die Auswahl, was wohl auch an der Jahreszeit lag. Im November findest du überall noch ausreichend Stellplätze auf den Campingplätzen. Auch vor Motels/Hotels leuchtet noch sehr oft der „Vacancy“ Schriftzug. Das sieht wohl im Dezember, Januar und Februar etwas anders aus, wenn Hauptsaison ist.

Empfangskomitee?

Gleich die ersten zwei Plätze waren belegt. Die Wohnwagen dort stehen aber wahrscheinlich das ganze Jahr dort. Vom ersten Wagen aus kam gleich eine Frau auf mich zu.

Ahh…, wieder ein Empfangskomitee, wie vor ein paar Tagen am Lignite Scenic Stop in den Catlins, (Hier) dachte ich mir, und fragte sie, ob ich über Nacht hier stehen könnte. Sie erklärte mir freundlich, dass ich mir einen Platz aussuchen könne und wo ich die Formulare für den DOC finde.
formular für DOC Campingplätze
Das ist auf allen DOC Campingplätzen das gleiche Ritual. Im Artikel über meine erste Übernachtung auf einem DOC Platz, dem „Orari Gorge Camp Reserve“ (Hier), habe ich den Ablauf genau beschrieben.
Die Bilder von den Formularen habe ich aber auch hier nochmal in der Galerie eingebaut.

Ein herrlicher ruhiger Abend

Nachdem ich mir einen Stellplatz ausgesucht hatte, das Anmeldeformular ausgefüllt und meine 6 Dollar, zusammen mit der Anmeldung, in den Kasten geworfen hatte, bereitete ich mich auf die Nacht vor.

Auto vorbereiten, Abendessen auf meinem kleinen Kocher zubereiten und die Bilder/Videos vom vergangenen Tag zu sichern, waren mittlerweile Routinearbeiten, aber für einen Strandspaziergang reichte die Zeit auch noch.

Es war fast Windstill und die Abendsonne war noch sehr warm. Die Ruhe und das regelmäßige Rauschen der Brandung wurden nur von vereinzelten Möwenschreien unterbrochen.

Während ich dort entlanglief, hatte ich wieder dieses Gefühl des vollkommenen Alleinseins. Das ist unglaublich Entspannend. Ein Genuss für die Seele.

Hühnergötter? Heißen die dort auch so?

Hühnergötter vom Marfells Beach 4Während meines Spaziergangs entdeckte ich einige Steine mit Löchern. An der Ostsee würde ich jetzt sagen Hühnergötter, aber ob die dort auch so genannt werden können, weiß ich nicht.
Es ist auch ein ganz anderes Material. Ich würde eher auf Granit tippen, aber so gut kenne ich mich da nicht aus. Vielleicht weißt du ja, wie die dort unten heißen und schreibst es mir im Kommentar?

Die genaue Ursache für die Löcher lässt sich, zumindest bei den kleineren, wohl auch nicht so pauschal erklären. Aber egal, sie sehen schön aus und sind sehr gute Souvenirs für die Familie und Freunde zuhause.

Einen Hühnergott vom anderen Ende der Welt hat wohl auch nicht jeder.
Automatisch fängst du an genauer hinzusehen und es wurden immer mehr Steine mit einem oder mehreren Löchern. Von Faustgroßen bis zu kleinen, mit zwei, drei Zentimeter Durchmesser, war alles vertreten.

Die Sammelleidenschaft im Griff?

Da packt einen die Sammelleidenschaft, wie beim Pilze suchen. Ich musste mich also bremsen und sammelte nur ein paar auf.
Die werden ja morgen früh auch noch da liegen, dachte ich und nahm mir vor, am nächsten Morgen nochmals zu suchen.
Soviel kann man ja auch gar nicht mitnehmen, schon aus Platzgründen.

Cape Campbell

Der Leuchtturm am Cape Campbell ist vom Campingplatz auch gut zu erreichen. Über die Clifford Bay zum Lighthouse zu Wandern, ist von Marfells Beach aus eine schöne Strandwanderung.
Allerdings sind es fast 7 Kilometer bis dorthin und wer den Weg zum Leuchtturm fahren will, muss schon kurz vor Marfells Beach rechts in die Lighthouse Road abbiegen (ich habe den Punkt in der Karte unten markiert).

Fazit

Marfells Beach ist ein sehr schöner und gepflegter Campingplatz, mit sehr sauberen sanitären Anlagen (wie auf den meisten DOC Plätzen).
Wenn du auf der Südinsel an der Ostküste, nördlich von Kaikoura, unterwegs bist, lohnt es sich bestimmt dort zu übernachten.

Die Ruhe dort ist wunderbar und du wirst dort bestimmt auch so gut schlafen können wie ich.
Wenn das Wetter passt macht eine Wanderung zum Cape Campbell Lighthouse bestimmt auch Spaß. Allerdings musst du für den Hin-und Rückweg mindestens 5/6 Stunden einplanen und aufpassen, dass du deine Sammelleidenschaft im Griff hast.
[jcarousel visible=“1″ scroll=“1″]

Marfells Beach NZ, am Campingplatz 1

Marfells Beach NZ, am Campingplatz 2

Marfells Beach NZ, am Campingplatz 3

Marfells Beach NZ, am Campingplatz 4

Marfells Beach NZ, am Campingplatz 5

Marfells Beach NZ, am Campingplatz 6

Hühnergötter vom Marfells Beach 1

Hühnergötter vom Marfells Beach 2

Hühnergötter vom Marfells Beach 3

Hühnergötter vom Marfells Beach 4

zum Campbell Beach Lighthouse

formular für DOC Campingplätze

camping fees receipt card

[/jcarousel]
Map Press-Hinweise