Die Catlins – im Süden Neuseelands Teil 2

Im letzten Artikel (Hier) habe ich dir berichtet, wie schön es am „Nugget Point“ ist. Das nächste Mal muss ich unbedingt am späten Abend dort hin, um Pinguine zu beobachten und den Sternenhimmel mit dem Leuchtturm als Hintergrund zu sehen. Solange wollte ich bei diesem Besuch aber nicht warten.

Angst, die Runde um die Südinsel nicht zu schaffen

Jetzt im Nachhinein denke ich oft, dass ich mir die Zeit noch hätte nehmen können. Als ich dort war, dachte ich aber nur: „Die Insel ist groß und von meinen drei Wochen ist leider schon mehr als eine vorbei. Wer weiß, was es noch alles zu sehen und zu erleben gibt.“
Also, weiter in Richtung „Owaka“ und „Papatowai.“

Es war vielleicht auch etwas Angst dabei, nicht die geplante Runde um die Südinsel zu schaffen. Jedenfalls kam ich mir in dieser zweiten Woche manchmal so vor, als ob ich ein Ziel nach dem anderen so schnell wie möglich abhaken wollte.
Einerseits Unsinn, wie sich am Ende meiner Reise herausstellen sollte. Andererseits Glück, denn dadurch hatte ich in den letzten drei Tagen noch ein paar wunderbare Erlebnisse in Oamaru und Dunedin.

Wieder auf der Southern Scenic Route nach Owaka

Der Rückweg in Richtung „Kaka Point“ ging wieder „schön langsam“ über die sieben Kilometer Schotterpiste. Du willst ja deine Kaution wiederhaben. Eine Reifenpanne kann auch niemand brauchen, und die Staubwolke hinter dem Auto kannst du auch nur über die Geschwindigkeit bändigen.
Also wieder das altbekannte „laid back“, dass auch dieses Rüttelplattengefühl etwas verringert.

Sobald die „Rüttelplattenroad“ aufhört, fährst du links auf der „Southern Scenic Route“ in Richtung Staatsstraße 1 weiter. Nach ein paar Kilometern kannst du noch mal links abbiegen, um zur „Cannibal Bay“ zu fahren.

Das ist allerdings auch wieder eine Schotterpiste. Ich fuhr lieber weiter in Richtung Owaka/Balclutha und bog dann bei „Ahuriri Flat“ links ab in Richtung „Owaka.“

Owaka, knapp 400 Einwohner und unglaublich viele Teekannen

OwakaDie kleine Stadt „Owaka“ ist wohl der größte Ort in den Catlins. Es leben zwar nicht mal 400 Leute dort, aber bei zirka 1200 Bewohnern der Catlins ist das immerhin fast ein Drittel. Für Neuseelands Südinsel also schon fast Großstadt.

Ich fahre in den Ort und muss gleich wieder bremsen. Was war denn das jetzt? Ich hielt links an und starrte verwundert nach rechts.
Davon hatte ich bei meinen Vorbereitungen nichts gelesen.
Da waren hunderte von Teekannen in den verschiedensten Größen und Farben. Alle auf einem Grundstück, über dem ein großes Schild mit der Aufschrift „Taepotland Owaka“ stand.

Owaka Teapotland 3Vogelhäuschen und Futterplätze hatten auch die Form von Teekannen. Das ist mal ein Vorgarten, der mir gefällt, dachte ich. Eine außergewöhnliche Attraktion für so eine kleine Ortschaft.
Verblüfft lächelnd machte ich ein paar Fotos und bestaunte die charmante Sammlung von Teekannen.
Auf Ideen kommen die Leute, herrlich.

Catlins Cafe. Beinahe wäre ich einfach nur durchgefahren

Gleich 100 Meter weiter kannst du wieder anhalten und im „Catlins Cafe“ (Hier) wunderbar essen oder einen Kaffee trinken.

So habe ich das jedenfalls gemacht und die gerade erlebten Abenteuer an diesem Abschnitt der „Southern Scenic Route“ noch mal Revue passieren lassen.
Ich hab meinen Laptop rausgekramt und mir gleich ein paar Notizen gemacht, damit ich nicht die Hälfte vergesse. Ich will ja später darüber schreiben.

Die freundlich neugierige Kellnerin hat wohl durch meine Schreiberei am Laptop gemerkt, dass ich nicht aus der Gegend war.
Sie können gern den Wifi Schlüssel des Cafés nutzen, sagte sie. Ich antwortete: Danke, aber ich will nur schnell ein paar Notizen machen, um später nicht alles vergessen zu haben.
Lachend fragte sie mich, wo ich herkomme und freute sich, jemanden aus Deutschland zu treffen, der allein unterwegs ist.

Hier kommen öfter Camper, Backpacker und Radfahrer an, sagte sie. Einige davon auch allein, wie sie.
Macht das denn wirklich so viel Spaß, allein zu reisen? Ich nickte nur lächelnd.
Sie schien meinen Blick zu verstehen, schaute etwas Gedankenverloren aus dem Fenster und sagte schließlich, „vielleicht mach ich das auch mal“.

Als ich ging, empfahl sie mir noch die I-Site mit dem Museum. Gegenüber vom „Catlins Cafe“ sah ich noch einen kleinen Supermarkt, aber ich habe mich mehr dafür interessiert, was hier noch so los ist.

Und so fand ich in der I-Site, nachdem ich ein paar Meter nach dem Cafe rechts abgebogen war, noch viele Infos zu Attraktionen und Aktivitäten in den Catlins.

Für die Catlins mehr Zeit einplanen

„Owaka“ hatte ich bei meinen Vorbereitungen zuhause überhaupt nicht auf dem Plan. Ein kleiner Fehler, wie sich herausstellte, als ich dort war.
Das Museum hat mich auch überrascht. Wenn du nicht einfach nur durch die Catlins fahren willst, findest du viele gute Informationen und eine interessante Übersicht über Geographie, Landschaft, Geschichte und die Tier- und Pflanzenwelt der Region.
Für die Catlins muss ich beim nächsten Mal mehr Zeit einplanen, dachte ich mir noch nach dem Besuch des Museums.

Lumber Jack. Cafe und Restaurant

Ein paar Meter weiter an der Abzweigung zum Museum entdeckte ich dann noch das Cafe und Restaurant „Lumber Jack“ (Hier).
Später habe ich im Netz nach dem Restaurant „Lumber Jack“ gesucht. Das wäre auch ein guter Platz gewesen, um zu essen. Naja, beim nächsten Mal.
Dass selbst in einem so kleinen Ort die Auswahl so groß ist, hätte ich gar nicht vermutet, dachte ich noch. Und dann erschrak ich etwas bei dem Gedanken, dass ich beinahe einfach nur durchgefahren wäre.

Ich fragte mich, als ich Owaka verließ, ob ich mit einer Reisegruppe auch hierhergekommen wäre. Wahrscheinlich nicht, dachte ich. Meine Entscheidung, allein zu Reisen war schon richtig, sagte ich mir und fuhr weiter zu den bekannten Purakaunui Wasserfällen und in Richtung Papatowai.

PS: Einen schönen Artikel über Owaka, die Teekannen, Puppen und das tolle kleine Museum habe ich auch auf 360° Neuseeland entdeckt. (Hier) ist noch der Link zu dem Artikel. Die Website, das Magazin und das Neuseelandforum haben mir sehr bei meinen Vorbereitungen geholfen.

Weitere interessante Artikel über die Catlins im Süden Neuseelands, findest du hier:

Kaka Point und Nugget Point
Die Purakaunui Wasserfälle
Papatowai
Curio Bay und die Niagarafälle
Lignite-Pit Scenic Stop
Stirling Point in Bluff

[jcarousel visible=”1″ scroll=”1″]

Welcome to Owaka

Owaka am Teapotland

Owaka Teapotland 3

in Owaka am Teapotland

[/jcarousel]

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit